Geh auf Entdeckungsreise - mit dem Gebetswürfel! Ein Klick und er zeigt dir immer zufällig ein neues Gebet an.
Mongolei
Südafrika
Dominikanische Republik
Elfenbeinküste
Ghana
Indien
Mexiko
Burkina Faso
Indonesien
Mali
Niger
Paraguay
Rumänien
Senegal
Simbabwe
Südsudan
Taiwan
Togo
Zentralafrikanische Republik
DankFamilie & Freunde „Freund Jesus, hilf mir,
alle meine Familienmitglieder zu lieben und mich um sie zu sorgen.
Jeden Tag danke ich Gott für das, was er mir geschenkt hat.
Ich habe Gott einen schönen Satz geschrieben,
denn mein Vater ist immer an meiner Seite.
Gott segne ihn, und Gott wache über unsere Schule.“

Carlos, Dominikanische Republik
Dominikanische Republik

Dominikanische Republik

Hauptstadt:
Santo Domingo
Sprachen:
Spanisch
Fläche:
48.320 km² (Deutschland ist rund sieben Mal größer)
Einwohner:
10,5 Mio. (Deutschland: 81,5 Mio.)
davon Kinder:
3,1 Mio. (Deutschland: 10,5 Mio.)
Religionszugehörigkeit:
Katholiken (69 %), Protestanten (18 %), ohne Religion (11 %)
Flagge:
Das weiße Kreuz symbolisiert den katholischen Glauben, Blau steht für Freiheit und Rot für Blut.

Sonne und Meer, Sandstrände und Palmen – die Dominikanische Republik zieht Touristen aus der ganzen Welt an. Zahlreiche Hotels und Restaurants gibt es auf der Karibikinsel, vor allem an der Küste. Der Tourismus ist eine wichtige Einnahmequelle für das Land. Viele Menschen arbeiten als Zimmermädchen oder Kellner, Reinigungskraft oder Gärtner in den Hotelanlagen. Ihr Gehalt ist allerdings oft sehr niedrig. Nur wenige Menschen verdienen gut am Tourismus, zum Beispiel wohlhabende Dominikaner oder Ausländer, denen die Hotels und Ferienanlagen gehören. 

Für eine dominikanische Durchschnittsfamilie ist es dagegen nicht einfach, über die Runden zu kommen. Nicht alle können ihren Kindern eine gute Ausbildung bieten. Für Kinder mit Behinderungen ist es besonders schwer, da es für sie in der Dominikanischen Republik kaum Schulen und Fördermöglichkeiten gibt. Wir vom Kindermissionswerk unterstützen Schulen, die speziell auf die Bedürfnisse von Kindern mit Behinderungen ausgerichtet sind.

Fotos: Projektpartner, Katja Wassermann / Kindermissionswerk