Geh auf Entdeckungsreise - mit dem Gebetswürfel! Ein Klick und er zeigt dir immer zufällig ein neues Gebet an.
Mongolei
Südafrika
Dominikanische Republik
Elfenbeinküste
Ghana
Indien
Mexiko
Burkina Faso
Indonesien
Mali
Niger
Paraguay
Rumänien
Senegal
Simbabwe
Südsudan
Taiwan
Togo
Zentralafrikanische Republik
DankGlaube „Gott des Himmels und der Erde,
dir vertraue ich und dir danke ich für mein Leben und meine Gesundheit.
Ich danke dir auch für das Leben meiner Familie, meiner Freunde und aller Menschen auf der Erde.
Gott, erhöre mein Gebet, meine Klagen und Schreie.
Du bist in meinem Herzen.
Du bist kein Gott, der Gefallen am Bösen hat.
Das Gemeine hat keinen Platz bei dir.
Schenke uns jeden Tag die Gewissheit deiner Güte.
Amen.“

Kind aus Aného, Togo
Togo

Togo

Hauptstadt:
Lomé
Sprachen:
Französisch, Ewe, Kabyé, Gur-Sprachen (Moba, Gurma), Fulbe, Yoruba, Hausa
Fläche:
56.785 km² (Deutschland ist sieben Mal so groß)
Einwohner:
7,3 Mio. (Deutschland: 81,5 Mio.)
davon Kinder:
3,1 Mio. (Deutschland: 10,5 Mio.)
Religionszugehörigkeit:
Christen (35 %), Muslime (20 %), Indigene Religionen (40 %)
Flagge:
Auch die togolesische Flagge enthält die panafrikanischen Farben rot, gelb, grün. Der weiße Stern steht für Freiheit und Fortschritt.

Togo liegt in Westafrika und ist eins der kleinsten Länder des afrikanischen Kontinents. Von der Hauptstadt Lomé im Westen bis in den Osten an die Grenze zum Nachbarland Benin sind es gerade mal 50 Kilometer – so schmal ist das Land. Zum Vergleich: Deutschland ist 640 Kilometer breit. Mehr als 40 verschiedene Völker leben in Togo und genau so viele verschiedene Sprachen gibt es. Die Ewe sind eines der größten Völker des Landes. Obwohl deutsche Missionare den christlichen Glauben nach Togo brachten, glauben viele Togoer bis heute an ihre Naturreligionen, darunter auch die Voodoo-Religion.

Die Kinder im Togo müssen sechs Jahre zur Schule gehen. Doch viele brechen die Schule ab und arbeiten, um ihre Familien zu unterstützen. Außerdem gibt es nur wenige gut ausgebildete Lehrer und vor allem auf dem Land ist die Schulbildung nicht sehr gut. Wir vom Kindermissionswerk unterstützen deswegen mehrere Schulen und Kindergärten. Außerdem kümmern sich unsere Projektpartner um arbeitende Kinder und sorgen dafür, dass sie nicht ausgebeutet werden.

Fotos: Susanne Dietmann / Kindermissionswerk